Mobilheim: Bauweisen, Preise und Modelle

Egal, ob als Ferienhaus oder als Erstwohnsitz: Das Mobilheim findet in den letzten Jahren immer mehr Abnehmer. Das liegt auch daran, dass sich das Angebot stetig erweitert hat. Kam das Mobilheim früher vor allem als Campinghaus zum Einsatz, stehen moderne Mobilhäuser in Sachen Wohnkomfort, Optik und Energiebilanz modernen Einfamilienhäusern in nichts nach.

Dabei lässt sich eine Reihe verschiedener Bauweisen für mobile Unterkünfte ausmachen.  So unterscheiden sich Mobilheime zunächst einmal im Hinblick auf ihre Mobilität:

  • Jederzeit mobile Unterkünfte: Dazu zählen Häuser, die sich wie ein Wohnwagen mit einem Fahrzeug ziehen lassen. Sie sind darauf ausgelegt, auch ohne Anschluss an das öffentliche Versorgungsnetz zu funktionieren. Solche Unterkünfte benötigen eine Straßenzulassung ebenso wie den TÜV.
  • Teilweise mobile Unterkünfte: Diese verfügen zumeist über keinen eigenen Trailer. Als Transportmittel dient ein Lkw, der sie mit einem Kran auf und wieder ablädt. Für häufige Umzüge ist diese Form von Mobilheim eher nicht geeignet. Da keine Straßenzulassung benötigt wird, gibt es hier allerdings auch deutlich größere Grundrisse.

Holzmobilheim Südtirol

Mobiles Holzhaus Finnland

Mobilheim auf Rädern Island

Ab 96.000 € Ab 51.000 € Ab 55.000 €

Alle Mobilheim im Überblick

Beispiele für Mobile Homes 

In unserem Portfolio befinden sich sowohl vollmobile Wohnanhänger als auch transportable Häuser ohne eigene Räder. Hier einige Beispiele aus unserem aktuellen Sortiment:

Die Palette an Mobilheimen ist breit gefächert. Das Angebot reicht über Wohncontainer über mobile Holzbungalows bis hin zu Tiny Houses auf Rädern. Auch immer mehr etablierte Fertighaushersteller reagieren auf den Markt erweitern ihr Portfolio um Mobile Homes.

Mobilheim kaufen: Das gilt es zu beachten

Je nachdem, wie sie Ihr mobiles Haus nutzen möchten, gilt es verschiedene Dinge zu beachten. Folgende Fragen empfiehlt es sich, vor dem Kauf zu stellen:

  • Wie oft möchte ich den Standort wechseln? – Soll das mobile Haus ähnlich wie ein Wohnwagen genutzt werden oder nur alle paar Jahre den Standort wechseln? Bei letzterem reicht ein Mobilheim ohne Straßenzulassung und TÜV.
  • Wie viel Wohnfläche benötige ich? – Bei Mobilheimen mit Straßenzulassung ist die Größe gesetzlich eingeschränkt. Bei großen Grundflächen kommt deshalb nur der Transport mit LKW in Frage.
  • Besitzt der Stellplatz einen Anschluss an das Versorgungsnetz? Falls nicht müssen Eigentümer darauf achten, dass das Trailer Home autark ist oder sie müssen entsprechende Anschlüsse legen lassen.

Mobile Unterkünfte aus rechtlicher Sicht

Solange das mobile Haus wie ein Wohnwagen als temporäre Unterkunft genutzt wird, gilt es laut Recht als Fahrzeug. Dieser Status ändert sich, wenn das Mobile Home länger an einem Standort steht.

In letzterem Fall gilt es als Gebäude. Damit einher gehen sämtliche Vorschriften, die auch der Bau eines Hauses mit sich bringt. Das bedeutet auch, dass sich Eigentümer eine Baugenehmigung einholen müssen. Ausgenommen davon sind Campingplätze. Hier können Besitzer ihr Mobilheim auch dauerhaft ohne Baugenehmigung abstellen.

Fazit

Gerade in Großstädten kennen Immobilienpreise in den letzten Jahren nur noch eine Richtung: Nach oben. Ein Mobilheim kann hier eine preiswerte Alternative zur Eigentumswohnung bieten. Ein Grund warum in den letzten Jahren mit dem Tiny House Movement eine eigene Bewegung um das wohnen in mobilen Kleinhäusern entstanden ist.