Mikrohaus: Klein, aber oho – Preise & Modelle

Ab wann ein Haus als Mikrohaus gilt, ist nicht trennscharf definiert. Allgemeinhin finden Häuser als solches Bezeichnung, deren Wohnfläche unter der üblichen Größe liegt. Die Wohnfläche eines durchschnittlichen Einfamilienhauses hierzulande beträgt rund 100 qm. Alles was darunter liegt, kann demnach als Mikrohaus bezeichnet werden. Innerhalb dieser Kategorie gibt es weitere Abstufungen: 

  • Kleinsthäuser: Sie sind die Kleinsten unter den kleinen Häusern. Ihre Wohnfläche liegt unterhalb der 15 qm.
  • Tiny Houses: Dabei handelt es sich um Minihäuser, deren Wohnfläche zwischen 15 und 45 qm liegt. 
  • Small Houses: Dieser Kategorie lassen sich Häuser mit einer Fläche ab 45 qm und bis 90 qm einordnen.

Kleinhaus kaufen: Preise und Modelle

Auf den Quadratmeter gerechnet liegen die Preise für Kleinhäuser bei rund 2.000 Euro schlüsselfertig. Hier einige Beispiele für Mikrohäuser aus unserem Produktportfolio:

Modell Südtirol

Modell Finnland

Modell Österreich

Ab 96.000 € Ab 51.000 € Ab 75.000 €

Alle Mikrohäuser

Auf Wunsch übernehmen wir gerne die Lieferung und Aufstellung Ihres Hauses. Gerne beraten wir unsere Kunden auch zu den Themen Baugenehmigung und Finanzierung.

Welche Arten von kleinen Häuser es gibt

Wer ein Mikrohaus kaufen oder bauen möchte, dem bieten sich verschiedene Bauweisen. Das Hausangebot reicht von Wohncontainern über Mobilheime bis hin zu individuellen Lösungen wie ausgebauten Bauwagen. Hier eine Übersicht über verschiedene Formen von Kleinhäusern:

  • Containerhaus: Hierbei handelt es sich um modulare Wohnboxen. Bei authentischen Wohncontainern bestehen die Raummodule aus ausgedienten Seecontainern. Aufgrund der modularen Form finden jedoch auch kleine Holzbungalows als Containerhaus Bezeichnung.
  • Mobilheim: Damit sind zumeist Chalets und mobile Campinghäuser gemeint. Diese finden immer öfter auch als Erstwohnsitz Verbreitung.
  • Tiny House auf Rädern: Dabei handelt es sich um kleine Holzhäuser, die auf ein Fahrgestell gebaut sind. Hier resultiert die kleine Fläche schon allein aus dem Verkehrsrecht. Demnach darf die Länge von Anhängern hierzulande 12 Meter nicht überschreiten. Die maximale Breite liegt bei 2,55 Metern. Demnach ergibt sich für ein mobiles Mikrohaus mit Zugfahrzeug ein maximale Grundfläche, die bei 30 qm liegt.
  • Wohnanhänger: Eine beliebte Wohnalternative ist der Umbau von historischen Wohnwagen wie Zirkuswagen oder Waldarbeiterwagen.

Eine kleine Wohnfläche befreit nicht von der Baugenehmigung

Ein häufiger Irrtum gerade bei Mikrohäusern unterhalb der 15 qm besteht darin, dass hier keine Baugenehmigung benötigt wird. Tatsächlich erfordert auch der bei kleiner Häuser in den meisten Bundesländern eine amtliche Genehmigung.

Das gilt übrigens auch für mobiles Wohnen. Sobald ein mobiles Mikrohaus länger auf einem Grundstück steht, verliert es seinen Status als Fahrzeug oder Fracht und gilt aus rechtlicher Sicht als Gebäude. So bedarf es auch hier einer Baugenehmigung.

Eine Ausweichmöglichkeit bietet eine Parzelle auf einem Campingplatz. Hier erfordert das Aufstellen eines Mikrohauses keine Genehmigung – auch bei langer Aufstelldauer.