Wohnmobilheim: Beliebte Modelle, Preise & Besichtigung

Das Wohnmobilheim ist die Schnittstelle zwischen Wohnwagen und Ferienhaus. Dabei ist es mobil, jedoch deutlich komfortabler und erinnert in Aufteilung und Größe eher an ein kleines Ferienhäuschen. Ein Großteil aller Mobilwohnheime ist winterfest, sodass sie problemlos ganzährig bewohnbar sind. Das führt dazu, dass sie nicht nur als Freizeitimmobile Verbreitung finden, sondern immer öfter auch als Erstwohnsitz.

Was die kennzeichnende Eigenschaft der Mobilität angeht, lassen sich grundsätzlich zwei Bauweisen unterscheiden. Einerseits sind da die Modelle, die über ein eigenes Fahrgestell verfügen. Sie lassen sich vor ein Zugfahrzeug spannen und so transportieren. Demgegenüber stehen Mobilhäuser ohne eigenen Trailer als fahrbaren Untersatz. Anders als eine feststehende Immobilie, verfügen sie jedoch über kein Fundament, weshalb sich ihr Standort verändern lässt. Ihr Transport erfolgt in den meisten Fällen mit einem ein Kran-LKW.

Als Mobilheim Händler verfügen wir über eine breite Auswahl verschiedener Modelle sowohl mit Fahrgestell als auch ohne. Die Preise liegen für schlüsselfertige, winterfeste Wohnmobilheime bei rund 2.000 Euro pro Quadratmeter. Gerne laden wir Sie ein, unserem Mobilheimpark einen Besuch abzustatten und sich einen persönlichen Eindruck zu verschaffen.

Modell Canada

Modell Norwegen

Modell Australien

Ab 51.000 € Ab 36.500 € Ab 55.000 €

Weitere Mobilwohnhäuser

Trailerhome oder Mobilwohnheim ohne Räder?

Ein Trailerhome hat den Vorteil, dass es im Vergleich zu einem Wohnmobilheim ohne eigene Räder wesentlich flexibler ist. So lässt es sich wie ein Wohnwagen mit einem Zugfahrzeug transportieren und eignet sich somit auch für den Campingurlaub auf wechselnden Stellplätzen. Dafür unterliegt es jedoch Einschränkungen durch die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO). So legt diese eine maximale Breite von 2,55 Metern und eine Maximallänge von 12 Metern fest.

Wohnmobilheime ohne eigenes Fahrgestell können hier deutlich größer ausfallen, da sie nicht als Fahrzeug gelten und somit nicht der StVZO unterliegen. Der Umzug eines Mobilheims ohne Räder gestaltet sich allerdings ungleich aufwändiger. Soll es seinen Standort wechseln, muss in der Regel eine Spedition beauftragt werden, die es mit einem LKW transportiert. Es eignet sich somit vor allem für einen längerfristigen Stellplatz.

Welche Art von Mobile Home das passende ist, hängt deshalb vor allem vom Verwendungszweck ab:

  • Bei häufigen Umzügen und einer Nutzung, die einem Wohnwagen gleicht ist ein Trailerhome die passende Wahl.
  • Geht es um Wohnkomfort und seltene Standortwechsel bietet sich ein Haus ohne integriertes Fahrgestell an.

Den passenden Stellplatz finden

Egal, ob Mobilheim mit Rädern oder ohne: Steht es länger auf einem Grundstück, verlangt das Baurecht nach einer Genehmigung. Das gilt jedoch nicht für Campingplätze. Hier dürfen Eigentümer ihr Haus abstellen auch ohne eine Baugenehmigung. Solche Grundstücke sind im Bebauungsplan ausgewiesen als “Flächen, die der Erhohlung dienen”.

Bei dem Abstellen außerhalb einer solchen Fläche müssen sich Eigentümer wie bei jedem anderen Gebäude auch eine Genehmigung einholen. Wer ein Wohnmobilheim kaufen möchte, sollte darauf achten, dass dieses überhaupt genehmigungsfähig ist. Laut Baurecht muss ein Gebäude mindestens die folgenden drei Grundvoraussetzungen erfüllen:

  • Küche und Bad müssen über ein Fenster verfügen. Sollte dies nicht der Fall sein, ist eine Lüftungsanlage zu installieren.
  • Das Gebäude muss über Küche und Bad verfügen.
  • Aufenthaltsräume müssen über eine Deckenhöhe von mindestens 2,40 Metern verfügen.

Unabhängig von diesen allgemeingültigen Regeln, gilt es den Bebauungsplan für das jeweilige Grundstück zu prüfen. Gerne unterstützen wir Sie bei der Baugenehmigung und den passenden Stellplatz für Ihr Wohnmobilheim.